Schatzkiste

Vom 11. bis 14. April fand das Medienprojekt „Webklicker“ von “medienblau“ an unserer Schule statt. Die Klassen BO2 und BO1 setzten sich angeleitet durch die Medienpädagogen Britta und Michi an jeweils zwei Tagen aktiv mit Chancen und Risiken im Umgang mit Smartphone und Internet auseinander.

 

Am ersten Tag waren die Funktionsweise des Internets, Chancen, Gefahren, Handlungsmöglichkeiten bei Cybermobbing und der Umgang mit dem Smartphone Thema.

Am zweiten Tag war ein aktiver Umgang mit dem Internet angesagt. Die Schüler und Schülerinnen fügten eigene Tipps für den Umgang mit dem Internet in eine in der LehrerInnenfortbildung vorbereitete Website ein. Außerdem entwickelten und produzierten sie in Gruppen Fotostories, die sich mit den Themen Urheberrechte, Gefahren durch Verabredungen mit Unbekannten sowie Sicherung von Daten durch Passwörter befassen.

 

Zum Schluss fand ein Elternabend statt. Den Eltern wurden die beiden Websites gezeigt und erklärt. Außerdem beantworteten die Schüler wichtige Fragen zum Umgang mit dem Internet. Die Eltern hatten Gelegenheit mit den Schülern, LehrerInnen und den Teamern über Chancen und Risiken im Umgang mit Smartphones und Internet zu diskutieren.

 

SchülerInnen und LehrerInnen sind der Meinung, dass sie in diesem Medienprojekt sowohl in der Theorie als auch praktisch viel gelernt haben. Das Gelernte sollte immer wieder aufgegriffen und angewendet werden. Dieses Unterrichtsprojekt ist sehr empfehlenswert.

 

Zum dritten Termin des Bewerbungstrainings kam die IHK Kassel-Marburg am heutigen Montag, den 08.02.2016 mit zwei Mitarbeitern. Frau Meyer und ihr Auszubildender Herr Freudenstein sahen sich nochmals gemeinsam mit allen Schülerinnen und Schülern die erstellten Bewerbungen und Lebensläufe im PC an und nahmen sich Zeit um sie mit ihnen einzeln  zu besprechen und gegebenenfalls noch kleine Korrekturen gemeinsam vorzunehmen. Danach wurde der Aufbau einer Bewerbungsmappe besprochen und die Unterlagen entsprechend eingefügt. Am Ende des Tages wurde das gemeinsame Ziel erreicht, dass jede Schülerin und jeder Schüler  über eine versandfertige Bewerbungsmappe verfügt.

Als nächstes steht der Termin für das Gesprächstraining an. Wir freuen uns schon darauf.

Am Donnerstag, den 4. Februar war es für 10 Schüler soweit – ein Ausflug nach Melsungen zur Betriebsbesichtigung der Lagerlogistik von B. Braun stand auf dem Programm. Im Werk A angelangt, wurden wir von Herrn Friedrich, Herrn Vaupel (Ausbilder) und Herrn Otto freundlich in Empfang genommen. Wir besichtigten den Wareneingang, die Transportwege der ankommenden Waren bis zur Einlagerung bzw. Verarbeitung. Anschließend gingen wir in ein anderes Werk und schauten uns dort die Kommissionierung von Waren an. Im Abschlussgespräch fasste Herr Vaupel noch einmal die Tätigkeiten und Inhalte vom Beruf des Fachlageristen bzw. der Fachkraft für Lagerlogistik anhand eines Fragebogens zusammen.

Es war ein sehr interessanter und informativer Vormittag und wir bedanken uns nochmals bei allen Beteiligten von B. Braun für ihren Einsatz für uns Schüler und unsere Schule!

An der Skisportwoche nahmen die Klassen BO1 und BO2 teil. Geleitet wurde die Skisportwoche von Herrn Hölzer. Außerdem fuhren Frau Allmeroth, Frau Bernhardt,  Frau Häßel, Frau Jäger, Herr Mösche-Sonnenberg und Frau Müller mit.

Am Mittwoch, dem 20.01.,  fuhren wir um acht Uhr mit dem Bus von Homberg aus los. Am Mittag legten wir eine lange Pause in Greding ein. In der Nähe von München gerieten wir in stockenden Verkehr. Auf der Gegenseite hatte sich ein Unfall mit einem LKW ereignet und daraus war ein Riesenstau entstanden.

Etwa um halb fünf trafen wir in Schönau im Buchenhaus ein. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, konnten wir schon zu Abend essen.

Jeden Abend nach dem Essen konnten wir zum Schwimmen oder in die Sporthalle gehen. Später bekamen wir noch Anweisungen für den nächsten Tag  und spielten Karten.

Am Donnerstag erhielten wir unsere Skiausrüstung. Nach dem Frühstück fuhren wir zum Skifahren auf den Obersalzberg. Dort übten wir, wie man auf Skiern steht, bremst und Seil-Lift fährt.

Bei wunderschönem Wetter ging die Fahrt am Freitag wieder zum Obersalzberg. Diesmal benutzten wir den Tellerlift weiter oben und fuhren vorsichtig, aber mit großem Vergnügen den Hang hinunter.

Am Samstag hatte der Busfahrer Pause. Deshalb machten wir eine Wanderung an der Königsache entlang nach Berchtesgaden zum Einkaufsbummel. Für den Rückweg nahm der größte Teil der Gruppe den Bus. Eine kleine Gruppe wanderte bis zum Königssee. Zu ihr stieß später noch ein Teil von uns, der kurz im Buchenhaus pausiert hatte. Die Rückfahrt mit dem Bus war länger als geplant, aber so ein unvergessliches Erlebnis.

 

Am Sonntag fuhren wir nach Österreich ins Skigebiet Lofer. Zuerst mussten wir mit Gondeln auf den Berg fahren. Dort konnte man mit einem überdachten Band – dem Zauberteppich – weiter nach oben fahren. An diesem Tag fuhr Reinhard, unser zusätlicher Skilehrer vom Team Watzmann, mit einem Teil der Gruppe weiter nach oben. Dazu musste zuerst die Fahrt mit dem Sessellift bewältigt werden. Ganz oben erwarteten die Skifahrer ein großartiges Bergpanorama und herausfordernde Abfahrten.

An diesem Tag erlernten auch die Anfänger mit Hilfe von Herrn Hölzer das Skifahren und konnten anschließend alleine den Anfängerhügel hinunter fahren.

Auch am Montag und Dienstag wurde in Lofer Ski gefahren.

Die Rückfahrt am Mittwoch verlief ohne besondere Ereignisse, aber wie üblich mit einer Mittagspause in Greding. Alle freuten sich sehr auf Zuhause. Um kurz nach vier kamen wir wieder wohlbehalten in Homberg an.

Alle Beteiligten waren mit der Skifreizeit sehr zufrieden.

Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren der Konvekta C.H. Schmidt Stiftung aus Schwalmstadt und dem ISS Industrie Sortier Service aus Mühlhausen, ohne die unsere Skisportwoche nicht hätte stattfinden können.

Am Dienstag, den 12.01.2016 fand der zweite Teil des Bewerbungstrainings in Kooperation mjit der IHK Kassel-Marburg statt. Die Schülerinnen und Schüler erstellten Bewerbungen für einen von ihnen ausgewählten realen Ausbildungsplatz in unserer Region. Hierbei wurden sie von Frau Meyer inhaltlich unterstützt.

Zu Beginn wurden folgende Fragen geklärt:

·         Was muss in einer Bewerbung stehen?

·         Was muss im Lebenslauf stehen?

·         Welche Wirkung hat das Bewerbungsfoto?

Anschließend wurde ein erstes gemeinsames Gerüst für eine Bewerbung und einen Lebenslauf nach DIN-Norm erstellt. Hierfür wurden von Frau Meyer Musterbewerbungen und –lebensläufe zur Verfügung gestellt.

Alle Beteiligten waren mit Feuereifer bei der Sache, sodass am Ende des Tages alle Schülerinnen und Schüler fertige Bewerbungen und Lebensläufe vorzeigen konnten.

Wir möchten uns auf diesem Weg herzlichst bei Frau Meyer von der IHK Kassel-Marburg für ihre Unterstützung und ihren unermüdlichen Einsatz bedanken.