Die Klasse G bei den Schlossberg-Langohren

Unsere neuen Freundinnen heißen Klara, Pia, Käthe, Nina und Elektra....

Sie alle gehören zu den "Schlossberg-Langohren" und sind Esel. Nachdem wir sie ausgiebig gestreichelt und gebürstet hatten,

durften wir mit ihnen spazieren gehen. Dabei ist es uns gut gelungen, sie an den leckeren Bambusbüschen vorbei ,

um den von Pia gehassten Kanaldeckel herum und an den von Nina gefürchteten Mülltonnen entlang zu lotsen,

denn jeder Esel ist anders, aber alle waren sie freundlich und kaum störrisch!

Außerdem haben wir noch die riesigen Kaninchen gefüttert und konnten auf dem Heuboden toben. 

   

Der süße Duft im Gebäude verriet es schon am Morgen. Mmmh, heute werden Waffeln verkauft!

Im Rahmen des Faches WAG, unter Begleitung von Frau Poltmann und Frau Uloth-Dünzebach,

stellten die Schüler der Klasse BO 1 ein Verkaufsprojekt auf die Beine, worauf sie stolz sein können.

Von der Planung (Berechnung der Anzahl der herzustellenden Waffeln und die damit verbundene Menge der Zutaten,

Erledigung der Einkäufe im Vorfeld, Kalkulation der Preise, Werbung, Zeitplanung für Auf-, und Abbau,

Einteilung der Dienste in Waffelverkäufer, Kassierer und Waffelbäcker u.v.m.)

bis zur Durchführung (Verkauf und Herstellung der Waffeln mit Standaufbau) war viel zu tun.

Nachdem die Klasse gemeinsam mit den Lehrkräften die Planung abgeschlossen hatte,

die Flyer verteilt und die Plakate aufgehängt wurden, war es am 19. März 2024 in der zweiten Pause endlich soweit:

Es wurden Waffeln wie am Fließband produziert und an Mitschüler, Lehrer und viele anderen Mitwirkenden der Schule verkauft.

Dabei stellte sich heraus, dass man mehr Waffeln hätte verkaufen können, wenn es zusätzliche Waffeleisen gegeben hätte.

So kam es zwischenzeitlich zu längeren Wartezeiten, so dass die Schüler auch noch nach der Pause

Waffeln in den Klassen verteilen mussten.

Dieser Punkt wurde in der Abschlussreflexion von den Schülern noch einmal aufgegriffen.

Gemeinsam wurde nach Lösungen gesucht. Die Klasse kam zu dem Ergebnis,

dass sie durch die Ausleihe oder einer Neuanschaffung von Waffeleisen weniger Engpässe gehabt hätte.

Weiterhin stellten sie heraus, dass sie beim nächsten Mal nach einer Spende von Eiern

und Milch bei Landwirten in der Nähe nachfragen möchten, bevor sie die Lebensmittel im Supermarkt kaufen.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die Schüler abzüglich der Kosten für die Zutaten,

ihre Klassenkasse auffüllen konnten und darüber freuten sie sich sehr.