Entwicklungsorientierte Förderung

Grundlegende Förderung auf der Ebene von Wahrnehmungsleistungen sowie der fein- und grobmotorischen Funktionen.


Elementare Kulturtechniken

Die Basiskompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen, nehmen einen zentralen Stellenwert ein.
Hierzu kommt der Umgang mit den Neuen Medien.


Vorbereitung auf Arbeit und Leben nach der Schule

Die gegenwärtige und zukünftige Arbeits- und Wirtschaftswelt bietet Jugendlichen der Schule für Lernhilfe eingeschränkte Chancen in der Berufsausbildung und in der Integration auf dem
Arbeitsmarkt.

Deshalb muss es die Aufgabe der Schule für Lernhilfe sein, Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern anzubahnen, um den Jugendlichen Möglichkeiten zu eröffnen, die es ihnen erleichtern, sich in die Berufs-, Arbeits- und Lebenswelt erfolgreich einzugliedern.

Ziel dabei ist es, die Jugendlichen in ihrem Selbstwertgefühl, ihrem Selbstvertrauen und ihrem Verantwortungsbewusstsein in einem solchen Maße zu stützen, zu stärken und zu festigen, dass sie den Mut und die Bereitschaft aufbringen, für ihre berufliche und familiäre Zukunft zu lernen.
Dies geschieht, indem frühzeitig Themen aus der Berufs-, Arbeits- und Lebenswelt durch projektorientierten Unterricht, Blockpraktika, kontinuierliche Praxistage und Begegnungen zwischen Schule und Wirtschaft Inhalte des Unterrichts werden. Dadurch bekommen die Jugendlichen einen realistischen Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt und entwickeln Perspektiven für ihr zukünftiges Leben in der Gesellschaft.